Tiefe Dankbarkeit erfahren

Aus einer Trauerfeier wurde eine Trostfeier für alle – wie dankbar sind wir dafür!

P. und K.

Abschied eines jungen Mannes

Die lang dauernde, schwere Krankheit unseres jüngsten Sohnes hat das Leben unserer Familie während Jahren stark geprägt. So sehr ihm alle eine gesunde und glückliche Zukunft wünschten, so sehr mussten wir mit der Zeit lernen, dass seine Kräfte begrenzt und die Möglichkeiten der Medizin irgendwann erschöpft sein würden. Vieles in diesen langen Jahren war schwierig und belastend – das Auf und Ab im Verlauf einer Tumorerkrankung zehrt enorm an den Kräften und verlangt grosse Opfer. Aber: Vieles war auch wunderbar, lehrreich, tief ergreifend, beglückend und tröstlich. Wir alle lernten, was für ein Wunder unser Leben ist, wie stark wir alle eingebettet sind in der Natur, der Schöpfung und der Liebe unter den Menschen. So wuchs in uns der Wunsch, am Ende nicht nur zu trauern und unseren Schmerz spüren zu müssen, sondern auch diesem Staunen und – trotz des bitteren Verlustes – einer tiefen Dankbarkeit Platz zu geben.

Aber wie?

Als konfessionslose Familie war der traditionelle kirchliche Weg ausgeschlossen und Anfragen bei möglicherweise „freien“ Theologen verliefen im Sand. In dunklen, etwas resignierten Momenten dachten wir an einen ganz bescheidenen  Abschied im engsten Familienkreis, welcher uns die ganze anstrengende Auseinandersetzung mit unserer Umgebung und den existentiellen Fragen erspart hätte. Wir wussten aber auch, dass wir damit in unserem Umfeld – viele davon junge Erwachsene – zusätzlich zur Trauer auch Unverständnis, Bitterkeit und das Gefühl der Ausgeschlossenheit ausgelöst hätten. Statt zu natürlicher Nähe zum Sterben, Zusammenhalt und Zuversicht in unserer Endlichkeit einzuladen, hätten wir das Gegenteil erreicht…

Trotz Vorbehalten begannen wir im Internet zu suchen – und fanden Yvonne. Bei einem kurzen ersten Kennenlernen wuchs sofort ein wie selbstverständliches Vertrauen. Es war dann erlösend, mit ihr zusammen die Freiheit eines eigenen Rituals zu entwickeln – losgelöst von uns fremden Formen und Inhalten, einzig gefüllt mit denjenigen Werten und Vorstellungen, die uns wichtig sind. In wenigen Stunden der Begegnung war es Yvonne möglich, das nun erloschene Leben unseres Sohnes, uns als Familie und unsere Anliegen zu erfassen; sorgfältig, spirituell, einfühlsam und gleichzeitig mit einer wohltuenden praktischen und kreativen Bodenhaftung. Es gelang ihr, eine wunderbare Abschiedsfeier zu gestalten und sie in einer grossen, mit trauernden Menschen gefüllten Kirche trittsicher zu leiten. Wir sind beeindruckt von Yvonnes Fähigkeit, Menschen und Stimmungen in kurzer Zeit zu erfassen und daraus auf einem soliden, lebensnahen Fundament ein ausgewogenes und würdevolles Ritual entstehen zu lassen. Auch dank der Mithilfe von befreundeten Musikern wuchs die Feier für unseren Sohn zu etwas überaus Wertvollem, das die Herzen so vieler Menschen berührt und erfüllt hat.

Aus einer Trauerfeier wurde eine Trostfeier für alle – wie dankbar sind wir dafür!

P. und K.

2018-03-29T10:06:26+00:00